Netzwerk zum sozialen Engagement im Handwerk
Beschäftigte fürs Ehrenamt im Handwerk gewinnen
Ressourceneffizienz im Handwerk
Mitmachen bei "Vertreten - Verbinden - Verantworten"
Netzwerk zum sozialen Engagement im Handwerk
Ressourceneffizienz im Handwerk
Beschäftigte fürs Ehrenamt im Handwerk gewinnen
Ressourceneffizienz im Handwerk
Netzwerk zum sozialen Engagement im Handwerk
Mitmachen bei "Vertreten - Verbinden - Verantworten"
Ressourceneffizienz im Handwerk
Netzwerk zum sozialen Engagement im Handwerk

 

Ressourceneffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen (kmU)

Ressourceneffizienz - also der sparsame Umgang mit Energie, Material und Rohstoffen - wird auch für Kleinere und Mittlere Unternehmen zu einer Zukunftsfrage: wirtschaftlich und ökologisch. Betriebe, die Energie und Material einsparen, sparen damit Geld. So bleiben sie Wettbewerbsfähigkeit - ohne Arbeitsplatzabbau oder Lohndumping. Gleichzeitig ist Ressourceneffizienz ein echter Gewinn für die Umwelt. Im Handwerk kennen die Beschäftigten die Abläufe in ihren Betrieben am besten - und wissen deshalb in der Regel auch, wo sich Energie und Material am effizientesten einsparen lassen. Dieses Wissen zu fördern, zu nutzen und in konkreten Maßnahmen im Betrieb umzusetzen ist ein Ziel des Projekts "Vertreten - Verbinden - Verantworten" (VVV). Möchten Sie Ihren Betrieb fit für die Zukunft machen? Dann arbeiten Sie im Rahmen des VVV-Projekts an Ihrer Ressourceneffizienz - gemeinsam mit ihren Beschäftigten.

 


 

Viele Vorteile für Unternehmen

Viele Betriebe haben lange Zeit versucht, ihre Ausgaben über die Lohn- und Personalkosten zu drücken: Lohndumping oder Personalabbau waren die Folge. Doch genau damit berauben sich gerade kleine und mittlere Betriebe ihrer größten Stärke: des Know-hows ihrer Fachkräfte. Außerdem sind in vielen Unternehmen die Personalkosten inzwischen einer der kleineren Kostenfaktoren: ein Großteil der Ausgaben sind Kosten für Energie, Material und Rohstoffe. Wer also auf Ressourceneffizienz setzt, hat gleich mehrere Vorteile: Kosten senken, Know-how der eigenen Fachkräfte sichern, Umwelt und Klima schonen.

 


 

Energie und Material sparen: Viel Potenzial vor allem in Handwerksbetrieben

Lohnen sich Maßnahmen für Ressourcen- und Energieeffizienz auch für Kleinere und Mittlere Unternehmen? Profitieren nicht nur Industrie-Unternehmen, sondern auch Handwerksbetriebe tatsächlich von Ressourceneffizienz? Ja. Denn auch kleinere Einsparungen, die mit einfachen Maßnahmen umsetzbar sind, summieren sich. Ein Beispiel aus der Praxis: Kompressoren, die in vielen Handwerksbetrieben im Einsatz sind - vom Maler- und Lackiererhandwerk, über Kfz-Werkstätten bis zu Baubetrieben und zur Gebäudereinigung. Mit einer effektiven Kompressorsteuerung lassen sich 25 Prozent Energie einsparen. Das gilt auch für Betriebe, die mit Wärme- oder Kältetechnik arbeiten - zum Beispiel Bäckereien oder das Fleichereihandwerk. Zudem hat jeder Betrieb mit hohem Material- und Rohstoffeinsatz jede Menge Einsparpotenzial: von der Tischlerei bis zum Metallhandwerk. Und auch bei Firmenfahrzeugen können Handwerksbetriebe Energiekosten deutlich senken, zum Beispiel durch die Umstellung auf Erdgas.

 


 

Viele Fördermöglichkeiten

Auch für kleine und mittlere Unternehmen gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, sich Investitionen in Effizienz-Technologien fördern zu lassen. Im Rahmen des Projekts informieren wir auch über diese Fördermöglichkeiten. Ein Beispiel: Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bietet finanzielle Förderung "für kleine und mittelständische Unternehmen, die Investitionen in hocheffizienteTechnologien vornehmen und damit nachhaltig für sparsame und rationelle Energieverwendung in ihrem Betrieb sorgen". (zu den Förderbedingungen des BAFA)

Interessant fürs Handwerk: Eine Förderung ist oft schon bei vergleichsweise kleinen Investitionen möglich. Zum Beispiel wird der Ersatz von einzelnen Anlagen durch hocheffiziente Anlagen oder Aggregate mit einem Netto-Investitionsvolumen von 5.000 Euro bis zu maximal 30.000 Euro je Antragsteller gefördert. Förderfähige Einzelmaßnahmen umfassen folgende Querschnittstechnologien, die auch im Handwerk zum Einsatz kommen:

  • Elektrische Motoren und Antriebe
  • Pumpen
  • Raumlufttechnische Anlagen
  • Druckluftsysteme
  • Anlagen zur Wärmerückgewinnung und zur Abwärmenutzung (nur für Raumlufttechnische Anlagen und Druckluftsysteme)

 


 

Beratung und Kontakt

Ganz gleich, was für Ihren Betrieb die richtige Strategie ist: Im Rahmen des VVV-Projekts schaffen wir gemeinsam mit Betrieben und Beschäftigten ein Bewusstsein dafür, wo Ressourcen- und Energieeffizienz machbar ist - von der Idee bis zur konkreten Umsetzung. Bei Interesse am Teilprojekt Ressourceneffizienz informieren wir Sie gerne über die Details.

DGB Bildungswerk BUND e.V.
Schwerpunkt: Ressourceneffizienz
Ansprechpartner: Florian Lange
Hans-Böckler-Straße 39
40476 Düsseldorf
Tel: 0211 / 43 01 - 329
E-Mail: florian.lange (at) dgb-bildungswerk.de