Netzwerk zum sozialen Engagement im Handwerk
Beschäftigte fürs Ehrenamt im Handwerk gewinnen
Ressourceneffizienz im Handwerk
Mitmachen bei "Vertreten - Verbinden - Verantworten"
Netzwerk zum sozialen Engagement im Handwerk
Ressourceneffizienz im Handwerk
Beschäftigte fürs Ehrenamt im Handwerk gewinnen
Ressourceneffizienz im Handwerk
Netzwerk zum sozialen Engagement im Handwerk
Mitmachen bei "Vertreten - Verbinden - Verantworten"
Ressourceneffizienz im Handwerk
Netzwerk zum sozialen Engagement im Handwerk

 

Ehrenamt im Handwerk

In der Vollversammlung jeder Handwerkskammer, in allen Ausschüssen der Kammern sowie in Prüfungsausschüssen und in Gesellenausschüssen der Innungen sitzen Arbeitnehmervertreter. Diese gewählten Arbeitnehmervertreter sind Beschäftigte aus allen Gewerken und Branchen des Handwerks: vom Kfz-Meister über die Tischler-Gesellin bis zum Gebäudereiniger. Gemeinsam sorgen Sie dafür, dass die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Handwerk Gehör finden. So nehmen sie ihre gesellschaftliche Verantwortung wahr und gestalten die Zukunft ihrer Berufe und Branchen positiv mit.

 


 

Ehrenamt fördern - Selbstverwaltung stärken

Genau dieses Engagement will das Projekt "Vertreten - Verbinden - Verantworten" (VVV) fördern. Denn ehrenamtlicher Einsatz lebt vom Mitmachen. Und die Selbstverwaltung des Handwerks - also die Vollversammlungen und Ausschüsse der Kammern und Innungen - braucht starke, qualifizierte und engagierte Arbeitnehmervertreter. VVV berät und unterstützt dabei, ehrenamtliche Strukturen von Beschäftigten im Handwerk sowie in kleinen und mittleren Unternehmen zu schaffen.

 


 

Beraten, bilden, qualifizieren - und Netzwerke schaffen

Konkret setzt das VVV-Projekt dabei auf zwei Ansätze. Zum einen auf Beratung und Qualifizierung, zum anderen auf Netzwerke der Beschäftigten. Im Rahmen des Projekts werden Beratungs- und Bildungsangebote geschaffen, die die Beschäftigten konkret dabei unterstützen, nachhaltige ehrenamtliche Strukturen zu schaffen und sich in ihren Branchen und Betrieben aktiv zu beteiligen. Im Klartext: Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Handwerk, die Interesse an einem Ehrenamt in der Selbstverwaltung haben, sollen sich mit anderen aktiven Beschäftigten austauschen und vernetzen können. Das VVV-Projekt bietet dafür Unterstützung und vermittelt das notwendige Know-how über die Arbeit in der Selbstverwaltung des Handwerks.

 


 

Individuelle Angebote

Dafür entwicklet das VVV-Projekt gemeinsam mit den Beschäftigten passgenaue, individuelle Qualifizierungsangebote. Wer am Projekt teilnimmt, wird von Anfang an gut beraten: Im Vorfeld der Bildungsangebote wird genau analysiert, welche Beratung und Qualifizierung die Teilnehmerinnen und Teilnehmer tatsächlich brauchen. Danach reichen die Qualifizierungsmaßnahmen des Projekts von Einzel- bis zu Gruppenangeboten, außerdem sollen Mentoringstrukturen und sich selbst tragende Arbeitsgruppen der Beschäftigten aufgebaut werden. Sprich: Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollen ihr im Projekt erworbenes Know-how in ehrenamtlichen Netzwerken an andere Beschäftigte weitergeben und so die Arbeitnehmerbeteiligung im Handwerk dauerhaft sichern.

 


 

Projekt mit breiter Basis

Das VVV-Projekt wird in rund einem Dutzend Handwerkskammerbezirken in ganz Deutschland Beschäftigte für ehrenamtliche Tätigkeiten qualifizieren und für gesellschaftlich verantwortungsbewusstes Handeln sensibilisieren. Für den Kontakt zu den Kammern ist innerhalb des Projekts der Bereich Handwerkspolitik des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) zuständig. Die konkreten Qualifizierungsmaßnahmen vor Ort leisten die Landesarbeitsgemeinschaften Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Sachsen des Bildungsträgers ARBEIT UND LEBEN. ARBEIT UND LEBEN ist eine gemeinsame Weiterbildungseinrichtung des DGB und der deutschen Volkshochschulen. Das VVV-Projekt wird außerdem von einem Projektbeirat begleitet, in dem Vertreter der Gewerkschaften, des Kolpingwerks sowie der Arbeitnehmer-Vizepräsidenten der Handwerkskammern die Projektbeteiligten beraten: Beste Voraussetzungen für professionelle Qualifizierung der Beschäftigten im Handwerk.

 


 

Kontakt

DGB-Bundesvorstand, Handwerkspolitik
Schwerpunkt: Kontakt für
Handwerkskammern
Ansprechpartner: Helmut Dittke
Henriette-Herz-Platz 2
10178 Berlin
Tel: 030 / 240 60 - 309
E-Mail: helmut.dittke (at) dgb.de

Bildungsvereinigung Arbeit und Leben
Niedersachsen Süd gGmbH
Schwerpunkt: regionale
Projektumsetzung
Ansprechpartnerin: Monika Warnecke
Lange Geismarstraße 72 – 73
37073 Göttingen
Tel: 0551 / 49 507 - 10
E-Mail: monika.warnecke (at) aul-nds.info

ARBEIT & LEBEN gGmbH (Rheinland-Pfalz)
Gesellschaft für Beratung und Bildung
Schwerpunkt: regionale
Projektumsetzung
Ansprechpartnerin:
Karin Ernst-Betocchi
Zweigstelle Vorder- und Südpfalz
Siegfriedstraße 20-22
67547 Worms
Tel.: 06241 / 97 43 - 14
E-Mail: k.ernst-betocchi (at) arbeit-und-leben.de

ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V.
Schwerpunkt: regionale
Projektumsetzung
Ansprechpartner: Frank Schott
Löhrstraße 17
04105 Leipzig
Tel: 0341 / 71 005 - 10
E-Mail: schott (at) arbeitundleben.eu